Vernetzte Arbeitswelt (Konferenz)

Auf der Konferenz “Vernetzte Arbeitswelt – der digitale Arbeitnehmer” am 15. und 16. November 2019 in Mannheim wurden aktuelle Entwicklungen in Unternehmen thematisiert und aus der Perspektive der Wirtschaftswissenschaften, der Wirtschaftspsychologie, dem Personalmanagement und der Personalführung, dem Management digitaler Transformationsprozesse und der Mitarbeiterkommunikation diskutiert. Bei dieser wissenschaftlichen und themengebundenen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung waren Vertreter der Fachwissenschaften und von Unternehmen eingeladen.

Keynote „Transformation der Arbeit durch Digitalisierung“
Prof. Dr.-Ing. Barbara Deml (Karlsruher Institut für Technologie/ Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation) ist Mensch-Maschine-Wissenschaftlerin und leitet das Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation am Karlsruher Institut für Technologie

Impulsvorträge aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien

Dr. Del Toro Barba (Google), leitet als Manager Customer Engineering für Google Cloud ein internationales Machine Learning- und KI-Expertenteam. Seine Leidenschaft gilt den datengetriebenen Zukunftstechnologien und der Weiterentwicklung von Technologiekompetenzen in Unternehmen und Gesellschaft zu dem er regelmäßig als Keynote-Speaker auftritt

Ministerialdirektor Michael Kleiner (Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg) ist oberster Beamter und Amtschef des Ministeriums und in dieser Funktion auch Vertreter von Frau Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut

Katharina Krentz (Bosch Gruppe) konzentriert sich auf das Thema New Work mit Fokus auf Methoden zur virtuellen Zusammenarbeit, der Mitarbeitervernetzung und dem kulturellen Wandel und unterstützt die Bosch Gruppe weltweit in der Digitalen Transformation. Außerdem studiert sie an der SRH Fernhochschule nebenberuflich Medien- und Kommunikationsmanagement

Dr. Ursula Redeker (Roche Diagnostics) ist als Sprecherin der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH verantwortlich für deren beiden Standorte Mannheim und Penzberg mit insgesamt 11.500 Mitarbeitern, und zugleich Geschäftsführerin der Roche Deutschland Holding GmbH

Cawa Younosi (SAP) ist der Personalleiter der SAP in Deutschland und für über 22.000 Mitarbeiter verantwortlich. Zudem ist er Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland

Sebastian Westrich (Hubert Burda Media), verantwortet als geschäftsführender Direktor der Burda Digital SE das Beteiligungsmanagement von verschiedenen Digitalunternehmen

Berücksichtigt man die Ergebnisse der Konferenz “Vernetzte Arbeitswelt – der digitale Arbeitnehmer” und die laufenden Diskussionen zur Arbeitswelt 4.0, so lassen sich folgende Empfehlungen aussprechen:

  • Die Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Sozialpolitik muss auf die neuen Herausforderungen ausgerichtet werden.
  • Die Unternehmen sollten Mitarbeiter ermutigen, sich für einen digitalen Arbeitsplatz weiterzubilden, um ihre eigenen Potenziale zu entwickeln und so die Innovationskraft des Unternehmens zu stärken.
  • Die Unternehmen sollten vermitteln, dass in einer digitalen Organisation Erfahrungen gesammelt und Fehler im Sinne von Lernerfahrungen gemacht werden dürfen.
  • In einer digital transformierten Unternehmenswelt existiert die Organisation von Innovationen und Erfahrungen der Mitarbeiter.
  • Die tiefgreifenden kulturellen Veränderungen innerhalb der Unternehmen sollten mit digitalen Kommunikations- und Kollaborationsangeboten begleitet werden.
  • Mitarbeiter sollten verstehen, dass die digitale Transformation eine Möglichkeit bietet, die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Unternehmen zu stärken.
  • Mitarbeiter können ihr persönliches Potenzial besser entwickeln, wenn sie mit neuen Technologien oder Maschinen arbeiten, hierarchieübergreifend vernetzt sind und Informationen sowie Wissen miteinander teilen.

Deutschland muss in Bildung investieren, damit möglich viele Menschen die neuen Technologien beherrschen. Allerdings kann durch einen kontinuierlicher Veränderungsprozess ein Mitarbeiter durchaus überfordert werden. Dies ist leicht nachvollziehbar, wenn man heutzutage schon all die technischen Systeme, Plattformen und Programme erfasst, die ein digitaler Arbeitnehmer in einer zeitgemäßen Stelle einer Wirtschaftseinheit (work place) nutzt, um seine Arbeitsaufgaben verrichten zu können (s. Abbildung).